Zwei Welten - Die zehnte Generation I (Band1) (Artikelnummer: 9783946820123 )

Wertung:

Zwei Welten - Die zehnte Generation I (Band1) Taschenbuch

In einem Verbund von magisch begabten Menschen wird alle zehn Generationen ein Kind geboren, bei dem die Fähigkeiten besonders stark sind. Als die 17-jährige Charlotte Shearer in diese Gesellschaft eingeführt wird, beginnt für sie ein neues, von ungewohntem Wohlstand geprägtes Leben. Doch schon bald muss sie erkennen, dass dieser Luxus ein Opfer von ihr verlangt, welches sie nicht zu bringen bereit ist. Um dieser Forderung entgegentreten zu können, bleibt ihr keine andere Wahl: Charlotte muss ihre Fähigkeiten einsetzen.

Produktinformation:

Taschenbuch: ca 700 Seiten

Sprache: Deutsch

Erscheinungsdatum: 02.09.2017

ISBN:978-3946820-123

Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren

Preis: 16,90 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Anzahl:
Kommentare
Anja S, 23.10.2017
Charlotte weiß gar nicht wie ihr geschieht, als sie durch ihren Bruder Daniel von ihrer Mutter weggeholt wird.
Jahrelang hat sie die Misshandlungen dort ertragen und ist dadurch zwar ein starker Mensch geworden, allerdings hat sie nie gelernt für sich selber einzustehen oder etwas für sich selber zu fordern. Diese Eigenschaft wurde erfolgreich "weggeschlagen"...

In der Gesellschaft angekommen, muss die Protagonistin sehr schnell feststellen, dass es nicht viel anders als zu Hause ist.
Frauen haben zu funktionieren und zu gehorchen. Männer sind die, die das Sagen haben und bestimmen wie alles läuft.
Charlotte erfährt, dass sie bereits im Alter von neun Jahren einem Mann versprochen wurde und keine Chance hat diese Verbindung nicht einzugehen. Sie begehrt auch nicht auf, sondern nimmt es hin und durchläuft brav die ihr zugedachte Erziehung als "Vorzeigefrau".

Während der Geschichte erfährt man noch viele andere dunkle Dinge, die dort erlaubt sind und wie die Gesellschaft strukturiert ist.
Häufig habe ich die Luft angehalten und gedacht: Das steht da jetzt nicht wirklich....

Wir erleben aber auch wundervolle Dinge: Heilung von Wunden durch Hand auflegen, Energieschübe wenn man sich müde fühlt, Gedanken die gelesen werden können, Freundschaft, Treue und Verbundenheit.
Aber es gibt nicht nur diese Gesellschaft, sondern auch einen abgesonderten Teil.
Diese Splittergruppe wird geführt von Angelo und seinem Sohn Marcus und immer an der Seite von Marcus befindet sich Emily. Gerade Angelo und Emily demonstrieren, dass die Gaben nicht nur für Gutes verwendet werden können.

Diese Teilgesellschaft stellt die böse Seite der Macht dar und scheint vor nichts zurück zu schrecken, um Charlotte auf ihre Seite zu ziehen.
Aber wie immer muss man sich fragen, was ist gut und was ist böse?
Gibt es nicht doch einen Graubereich?

Fazit:
Mit dieser Geschichte hat Michael G. Spitzer einen fulminanten Auftakt dieser Reihe geschrieben, die uns in die Gesellschaft der Begabten einführt.
Auch wenn viele Ansichten und Einstellungen der Gesellschaft sehr antiquiert sind, haben wir hier eine Urban-Fantasy-Geschichte, die in unserer Zeit in London spielt.

Charlotte ist zu Beginn ein Mädchen, das ich gerne hätte schütteln und anschreien wollte mit den Worten:
Steh endlich für Dich ein!
Lass Dich nicht so rum schubsen!
Du bist etwas Besonderes!

Die Entwicklung, die die Protagonistin macht, ist erstaunlich und am Ende haben wir eine junge Frau, die für Ihre Rechte und Ihre Ansichten eintritt und dafür einen hohen Preis zahlen muss.

Ihr werden tolle Charaktere zur Seite gestellt, die Ihr treue Freunde sind und sie bis zum Ende hin begleiten.

Eigentlich wollte ich das Buch am ersten Abend nur kurz anlesen, doch bevor ich mich versehen hatte, war ich auf Seite 196. Das Buch hat einen Sog auf mich ausgeübt, wie ich es bei dieser Geschichte nicht erwartet hatte...

Je weiter die Geschichte voranschreitet, desto spannender wird es und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen.
Ich bin atemlos durch die Seiten geflogen, habe mitgefiebert, mitgekämpft und hatte Tränen in den Augen.
2.15 Uhr nachts habe ich das Buch zugeschlagen und war oder besser bin es immernoch: FASSUNGSLOS!

Wie kann Michael G. Spitzer dieses Buch so enden lassen?
Anscheinend haben Autoren schonmal eine leicht sadistische Ader, was das Quälen von Lesern angeht.

Ein Buch, das mich auf allen Ebenen angesprochen hat.
Spannung, Fantasy und Liebe ist vertreten und das in einer wunderbaren Mischung.

Der Schreibstil von Michael G. Spitzer ist flüssig und sehr gut verständlich. Man hat durch die Sprache den Eindruck mitten in der Geschichte zu stecken und sie unterstützt die einzelnen, wirklich gut ausgebauten, Charaktere und die Story im Ganzen hervorragend.

"Zwei Welten - die zehnte Generation Teil 1" ist das Debüt von Michael G. Spitzer mit einem Verlagsbuch und ich kann es voll und ganz verstehen, dass der Hybrid Verlag dieses Werk in sein Programm aufgenommen hat.

Da die Geschichte hier noch nicht zu Ende erzählt ist, endet das Buch mit einem ziemlichen Cliffhanger und ich habe keine Ahnung wann die Fortsetzung erscheinen wird, auf die ich jetzt sehnsüchtig warte.
Tii, 23.10.2017
Mit "Die zehnte Generation - zwei Welten" hält man nicht nur den Auftakt einer neuen Fantasy-Reihe in Händen. Nein, viel mehr ist es ein Blockbuster für die Gehirnwindungen. Eine Droge, die nach wenigen Seiten in die Sucht treibt. Kurz mal "anlesen" ist nicht. Charlotte und ihre Geschichte saugen auf, fesseln, unterhalten, überraschen, schockieren und berühren. Dieses Buch ist für alle Ebenen und hat mich mehr als nur einmal meine Umwelt vergessen lassen.

Charlotte Shearer ist eine junge Frau, die kurz vor ihrem 18. Geburtstag eine erstaunliche Entdeckung machen darf. Die Welt so wie sie sie bisher kennt, ist nur die halbe Wahrheit. In unserer Welt, mitten unter uns, existiert eine Paralellgesellschaft. Eine Gesellschaft der ganz eigenen Art.

Es gibt quasi zwei Welten - die Welt der Unbegabten und die der Begabten. Die Welt der "normalen" Menschen und jene der mit magischen Befähigungen, Gaben. Und sie ist ein Teil dieser zweiten Welt. Laut alten Schriften und Prophezeihungen soll sie etwas besonderes sein und eine Offenbarung sein. Ein Mädchen, das bis dahin ungeliebt und unscheinbar war, wird plötzlich zum Spielball der Intriganten und zur begehrten Trophäe.

Doch zu welchem Preis?

Schnell muss Charlotte erkennen, dass nicht alles Gold ist was glänzt und die Welt der Begabten ihre ganz eigenen Regeln, Gesetze und Weltanschauungen hat, die nicht zwingend nah am Puls der Zeit sind (um es freundlich zu sagen). Schneller als es ihr lieb ist, versinkt sie einem Strudel aus Gewalt, Hass und Unterdrückung. Selbstbestimmung ist ein Fremdwort. Ein Traum.

Wird sich Charlotte ihren freien Willen erhalten können? Welche Abenteuer und Kämpfe stehen ihr bevor? Und was genau meinte der Prophet aus lange vergangen Zeiten mit seinen seltsamen Aufzeichungen? Wird Charlotte das Ende bringen oder der Anfang einer neuen Zeit sein?

Mehr als einmal habe ich atemlos da gesessen und gestaunt. Vor lauter Spannung sogar das Essen vergessen und meine Nachtruhe empfindlich verkürzt.

Michael G. Spitzer hat ein Talent spannungsgeladene Bilder in den Kopf des Lesers zu zaubern und lässt dabei die tiefen Emotionen nicht zu kurz kommen. Wo der Anfang eher locker, leicht und langsam anmuten...wird die Handlung mit jeder Seite rasanter und gewichtiger. Dabei ist es kein Gesplatter oder geistloses Geplapper.

Die Entwicklung von Charlotte ist gigantisch. Vom grauen kleinen verschreckten Mäuschen zur Kämpferin. Wobei sie selbst gar nicht die Konfrontation sucht, sondern sich lediglich den Gegebenheiten anpasst und nur sich und ihresgleichen verteidigt. Wirklich toll.

Wie gesagt ist dies nur der Auftakt einer Reihe und ich muss gestehen, dass mich das Ende zerstört und ich nur hoffen kann, dass Michael ganz schnell am nächsten Teil schreibt. (Meine armen Nerven)

5 von 5 Eisblumen von mir.
Magische Momente in der kleinen Bücherwelt, 22.09.2017
Ich hatte bereits das Debüt Die letzte Melderin des Autors gelesen, welches aktuell neu verlegt wird. Daher war ich umso begeisterter, nun seinen ersten Fantasyroman lesen zu dürfen. Zu aller erst würde ich gerne die hochwertige Qualität des Buches hervorheben. Die Seiten haben eine angenehme dicke und sind sehr glatt. Ich habe selten ein Buch in der Hand gehabt, mit dem ich mich so wohlfühle.

Der Autor hat einen sehr bildlichen Schreibstil, der mich in die nicht gerade gerechte Welt von Charlotte entführt hat. Sehr interessant ist der Aufbau des Buches. Das Buch beginnt brutal, flacht dann etwas ab, um in einer wahrlichen Explosion aufzugehen. Ich muss sagen, dass mir der Autor die Nerven geraubt hat. Aber dazu gleich mehr.

Die Charaktere haben mir gut gefallen. Mir sind die verschiedensten "Menschen" begegnet. Vorne voran Charlotte, aus deren Perspektive geschrieben wurde. Sie mochte ich sehr gerne, da sie nicht nur sympathisch ist, sondern eine starke Ausstrahlung hat. Wer ihr begegnet ist verzaubert und merkt, dass in ihr mehr als nur eine 17- Jährige steckt. Wie in jedem guten Buch gibt es Antagonisten, die mich sehr fasziniert haben. Es handelt sich hier nicht um die typischen á la Voldemort usw., sondern viel mehr um "Menschen", mit einer etwas anderen Auffassungsgabe, die auch ich nur zu Gute kenne.

Wie ich bereits oben angemerkt habe, beginnt das Buch ein wenig brutal, konnte mich aber direkt in seinen Bann ziehen. Im Anfangsverlauf ist das Buch etwas seicht. Das Seichte fand ich überhaupt nicht schlimm, denn so konnte ich in die Welt der Gesellschaft eintauchen, die Regeln kennenlernen und Charlottes Entwicklung zuschauen. Allerdings konnte ich schon hier die Spannung knistern hören, die sich langsam aufbaute, bis es sich nicht mehr unterdrücken ließ. 

Mir fällt es sehr schwer meine Gefühle in Worte zu fassen, denn ich habe selten solch ein gutes Buch gelesen, dass es mir nicht nur erlaubte, glücklich zu sein, sondern mich auf eine Achterbahn der Gefühle mitnahm, welche nicht zu unterschätzen ist. Am liebsten wäre ich zwischenzeitlich ins Buch gehüpft, um den Charakteren meine Meinung zu geigen. Gleichzeitig war ich aber auch erstaunt und voller Freude, bis hin zur tiefen Trauer, die mich immer wieder umgab. Der Autor hat es geschafft, mich von der ersten Seite an, an das Buch zu fesseln und mir nicht nur eine extrem spannende Fantasygeschichte präsentiert, sondern mir einige Parallelen zu unserem Leben aufgezeigt. Ich kann nicht in Worte fassen, wie sehr mir das Buch gefallen hat, denn es gibt keine Worte, die dem Buch gerecht werden könnten. Daher solltet ihr es auf jeden Fall selbst lesen. Denn es lohnt sich zu 100 Prozent.

Mein Fazit
Mich konnte die Geschichte ab der ersten Seite fesseln und ich kann jetzt schon sagen, dass es definitiv eins meiner Jahreshighlights 2017 ist. Mir fehlen selten die Worte, aber dieses Mal ist es um mich geschehen. Ich kann das Buch mit Worten nicht gerecht werden, sodass ihr es auf jeden Fall selbst lesen solltet. 
Copyright MAXXmarketing GmbH